Montag, 30. September 2019

Die Wahrheit liegt jenseits von Gedanken




Die Wahrheit liegt jenseits von Gedanken

Wenn du, dich in einem anderen Menschen wahrzunehmen vermagst – 

nicht allein den anderen Menschen, sondern euer beider Wesen, das Einssein, 

in anderen Menschen oder den anderen Dingen, das ist Bewusstsein – Das ist Liebe.

Dann ist „Das Andere, dein Gegenüber“ wichtig.


Wenn Du Deine Reaktion auf das was Du im Außen aufgenommen hast, 

in dir erkennen kannst, dann ist das der Anfang die Wahrheit und Totalität zu erfassen.

In dem großen Prozess, in der Summe des Seins aller Lebewesen ist unser Verstand unbedeutend  unendlich klein und unbedeutend.

Du kannst den Lernprozess nicht verstehen, alles das was sich für einen Jeden ereignet.

Mit deinem Verstand kannst du die Totalität nicht erfassen.

Doch wir können die Wahrheit erkennen, indem wir die Reaktion auf das Außen in uns selber sehen. 

Aber Du kannst die Wahrheit erkennen, indem du dich selbst siehst, 
indem du die Reaktion auf den anderen, in dir siehst.

Diejenigen, die sich auf den Intellekt stützen sind in der Mehrzahl.

Diejenigen die ihrer Wahrnehmung vertrauen sind noch Wenige.

Wir sehen mit unseren Augen, und wie sehen mit unserem Geist.

Wahrnehmen ist dasselbe wie Aufnehmen, Empfangen.

Wir denken, doch Wahrnehmung ist die primäre Erfahrung.

Im Denken erwägen wir, was wir wahrgenommen haben.

Denken ist eine sekundäre Erfahrung.

Es gibt keinen Unterschied zwischen denken und bedingtem Leben.

Denken führt zu Identifikation, Verwirrung und Angst.

Es herrscht Angst, Verwirrung, es ist sichtbar, das ist menschlich.

In einer Zeit von Hoffnungslosigkeit, Angst und Wut ist es schwer zu erkennen, 

das dies die Gelegenheit ist heil und bewusst zu werden.

Klimawandel und Umweltverschmutzung sind unsere Herausforderungen bewusst zu werden 

und innerlich zu wachsen.     


Es gibt keinen Grund Angst zu haben.